Wett Tipps Serie A 2019/2020

Update: Aufgrund des Corona Virus steht die Serie A aktuell still. Alle Infos zum Thema werden hier auf dieser Seite laufend ergänzt.

Am 24. August 2019 wurde die bereits 88. Saison der höchsten italienischen Spielklasse eröffnet. Neben den arrivierten Mannschaften sind auch die Aufsteiger US Lecce, Brescia Calcio und Hellas Verona mit dabei. Viel mehr Tradition kann also kaum geboten werden. Natürlich stellt sich eingangs die Frage: Kann Juventus Turin den neunten Meistertitel in Serie feiern? Was machen die Teams in Neapel, Mailand und Rom, die alle kräftig am Transfermarkt investiert haben? Gibt es erneut eine Überraschung wie Atalanta Bergamo, die in der Vorsaison sensationell Platz drei erreicht haben? Wir haben viele Fragen, aber auch viele Antworten.

Aktuelle Serie A Wett Tipps:

alle Artikel in: Vorschau und Prognose Serie A 2019/2020

Juan Cuadrado
Wikimedia, Антон Зайцев, (CC BY-SA 3.0)

Transfer-Offensive in Turin

Liga-Krösus Juventus hat es erneut vorgemacht. Mit Neuzugängen wie Matthijs de Ligt, Danilo, Aaron Ramsey, oder auch Adrien Rabiot hat man erneut knapp 100 Millionen Euro am Transfermarkt ausgegeben. Zudem ist mit Gianluigi Buffon die Klub-Ikone schlechthin aus Paris zurückgeholt worden. Allerdings wird der ehemalige Kapitän der „Alten Dame“ die Saison als Nummer zwei zwischen den Pfosten bestreiten. Mit Ausnahme von Joao Cancelo (Manchester City), Leonardo Spinazzola (AS Rom) und Moise Kean (FC Everton) musste man keine nennenswerten Spieler abgeben. Speziell die Offensive von Juventus liest sich wie eine Welt-Auswahl. Da der Kern der Mannschaft zusammengehalten wurde ist unsere Prognose: Juventus wird den neunten „Scudetto“ in Serie feiern.

Kommt Neapel näher?

Der SSC Neapel hat seit Jahren gefühlt den zweiten Platz hinter Juventus „gepachtet“. Obwohl man sich Jahr für Jahr konstant verstärkt liegt der letzte Meistertitel schon sehr lange zurück. 1990 kannte der Jubel am Vesuv keine Grenzen mehr. Mit Ausnahme von Fernando Llorente (ablösefrei aus Tottenham), sowie Kostas Manolas (von der Roma) sind in der Transfer-Periode keine ganz großen Namen gekommen. Unsere Prognose lautet daher: Platz zwei hinter Juventus.

Alles neu bei Inter Mailand

Spektakulär lief der Sommer bei Inter Mailand ab. Mit Antonio Conte wurde ein absoluter Spitzentrainer verpflichtet und der soll dafür sorgen, dass die „Nerrazurri“ wieder zurück zu alter Stärke finden. Richten müssen es natürlich die Spieler und auch dort wurde ordentlich investiert. Mit Romelu Lukaku und Alexis Sanchez konnte man zwei Hochkaräter für die Offensive ins Boot holen. Für das Mittelfeld wurden die italienischen Nationalspieler Stefano Sensi und Nicolo Barella verpflichtet und in der Defensive konnte man Diego Godin von Atletico Madrid holen. Obwohl der Kader durchaus das Prädikat „Weltklasse“ verdient, lautet unsere Prognose: Platz drei am Ende der Saison.

Die große Unbekannte „Rossoneri“

In derselben Stadt gibt es natürlich noch den AC Milan, der nach wie vor einer der erfolgreichsten Clubs der Welt ist. Allerdings ist der Glanz der alten Tage ein wenig verflogen. Daher wurde mit Marco Giampaolo ein neuer Trainer geholt und auch einige neue Spieler. Der ganz große Name ist allerdings nicht dabei. Ein Platz unter den ersten sechs wäre demnach schon ein großer Erfolg.

Rom: Jahr eins nach De Rossi

Nachdem Klub-Ikone Francesco Totti schon vor einem Jahr seine Karriere beendet hat, muss der Verein nun ohne die nächste Legende auskommen. Mittelfeldspieler Daniele De Rossi hat die Roma verlassen und verdient nun sein Geld bei den Boca Juniors in Argentinien. Zwar gibt es auch in Rom mit Paulo Fonseca einen neuen Mann an der Seitenlinie, dennoch darf bezweifelt werden ob es die Roma schaffen kann einen internationalen Startplatz zu erreichen. Unser Tipp: Rang sieben.

Ribery-Euphorie in Florenz

Es war einer der spektakulärsten Transfers des Sommers. Franck Ribery hat sich nach sehr erfolgreichen Jahren in München für einen Wechsel in die Toskana entschieden. Dort soll er mit den Stars Federico Chiesa und Kevin Prince Boateng für möglichst viele Tore sorgen. Ob der Franzose aber noch an die alten Zeiten anschließen kann, wird sich zeigen. Wir tippen darauf, dass Florenz am Ende auf Rang acht stehen wird.

Dichtes Gedränge im Mittelfeld

Mit Lazio Rom, Atalanta Bergamo, FC Turin, FC Genua, Sampdoria Genua und Sassuolo Calcio gibt es zumindest sechs Vereine, die zwar theoretisch um die europäischen Plätze mitspielen könnten, sich aber wohl im sicheren Tabellen-Mittelfeld einordnen werden. Zu klein sind die finanziellen Möglichkeiten um sich oben zu etablieren. Eine Überraschung wie in der Vorsaison, Platz drei für Atalanta Bergamo, ist in diesem Jahr nicht unbedingt zu erwarten. Für die übrigen Vereine, wie etwa US Lecce, Brescia Calcio oder Hellas Verona wird es nur ein Ziel geben: Irgendwie den Klassenerhalt zu schaffen. Ob das gelingen wird, wird sich zeigen.

Ausrufezeichen aus Italien

Eines ist sicher: Die italienische Serie A will mit viel Aufwand wieder zurück zum alten Glanz. In diesem Transfersommer hatte man auch das Gefühl, dass das sehr gut gelungen ist. Nahezu alle Vereine konnten namhafte Spieler verpflichten. Noch vor ein, zwei Jahren wäre so eine Dichte an Stars für die Serie A undenkbar gewesen. Doch nun ist man zurück und will La Liga, Premier League und so weiter den Kampf ansagen.